L'Elu de Dun


UELN
FRA00199322767U
Breed
Anglo-Arab (AA)
Color
Dark brown
Date of Birth
04.01.1999
Height
169 cm
Cannon bone
202 mm

Stallion approval

Approved for studbook:


Trakehner


Stallion book:


Hengstbuch I


Available by:


fresh semen, frozen semen


Adress


EU-Besamungsstation Söderhof
Dr. Frank Lehnhardt
Hünzingen 40
29664 Walsrode


Phone (business)


0 51 61 / 4 90 36


Fax (business)


0 51 61 / 4 78 97


Mobil phone (business)


01 62 / 1 06 36 68


E-Mail


Website


Breeder


Panard, Pierre, Dun Le Palestel, Frankreich


Note


SCID: SS (Clear), CA: N/N (Clear), WFFS: N/N (Clear)


La Testerine   xx  
Primabelle   A.A.  
Kadine de Flandres   A.A.  
Folaminte   A.A.  
Grey  
FRA00185168663Q  
Folle de Joie   xx  
Jacinthe R   A.A.  
Navette   A.A.  

Performance Tests

Turnierprüfung - 5x 1.-3. Stelle - Springen Kl.S*

Offspring performance

Number of offspring: 32

Additional information

In Frankreich von vier bis 14-jährig ununterbrochen viele Erfolge in Springprüfungen bis 1.50 m.

Hengstbeschreibung (Lars Gehrmann, 2018):
L’Elu de Dun AA wußte schon in Frankreich aufgrund seines herausragenden Typs, seines bedeutenden Rahmens und seines überlegenen Interieurs besonders zu beeindrucken. Er verfügt über ganz viel Aufsatz, eine überragende Partie von Schulter und Widerrist mit viel Hals und mit der großen Ausstrahlung einer besonderen Hengstpersönlichkeit. L’Elu de Dun AA hat in Frankreich von vier- bis 14jährig ununterbrochen Erfolge in Springprüfungen bis 1,50 m aufzuweisen. 2018 wurde er nach Deutschland importiert.
L’Elu de Dun AA already impressed in France due to his exceptional type, his significant body formation and his impressive character. The stallion has an impressive neck with an exceptional shoulder and saddle position. He has the aura of a special stallion personality. L’Elu de Dun AA competed successfully from ages 4-14 up to 1.50 m show jumping. He was imported to Germany in 2018.

Nachzuchtbgewertung (DER TRAKEHNER 04/21):
Der Springsport vielfach erfolgreiche Angloaraber, konnte auf dem Söderhof auf Anhieb einen guten Zuspruch finden. Die Nachkommen der zwei gemusterten Fohlenjahrgänge konnten durchweg mit viel Grundschwung und einem bergauf getragenen Bewegungsablauf überzeugen. Die Galoppade war dabei deutlich vom Vater geprägt und erscheint absolut Parcourstauglich, die Trabdarstellung der gemusterten Fohlen war überwiegend von einer überzeugenden Tragkraft und Selbsthaltung gekennzeichnet und durchweg von höherer Güte als es der Disziplinschwerpunkt des Pedigrees vermuten lässt. Auch in Anpaarung an großlinierte Stuten hat der Hengst eine kompaktere Vererbungstendenz, insbesondere in der Hals- und Rückenkonstruktion erkennen lassen